16.09.17 Notiz über giftigen Kugelfisch in kanarischen Gewässern

Wer bei den Kanaren im Meer angeln geht, sollte eine hier soeben eingewanderte Art von giftigen Kofferfischen kennen. Laut einer Notiz in den Medien ist es zu massenhaftem Auftreten gekommen.

giftiger Kofferfisch (Lagocephalus lagocephalus)

Der angesprochene Kugelfisch (Lagocephalus lagocephalus) gehört zu den für den Konsum nicht zu empfehlenden Arten, da er das Gift Tetrodotoxin enthält. Hauptsächlich ist es in Haut, Leber und den Eierstöcken enthalten, wer sich nicht sicher ist, sollte aber unbedingt die Finger von dem Gesellen lassen. Im Artikel von Canarias Ahora ist als Folge des Verzehrs eine Schädigung der roten Blutkörperchen genannt, allgemein gilt das Gift als Nervengift. Die Giftigkeit der Kugelfische hängt mit grosser Wahrscheinlichkeit von den Organismen ab, die sie verzehrt haben, ist also nicht immer gleich. Ein japanischer Spruch bringt zum Ausdruck, was man damit anrichten kann: Ich würde so gerne „Fugu“ essen, aber ich hänge an meinem Leben.

Ich habe ihn bei einer Kajakfahrt im Juli mit blossen Händen angefasst und hinterher keine Probleme erkennen können. Bei der Gelegenheit habe ich beobachtet, dass sich die Möwen von den in recht grosser Zahl tot an der Wasseroberfläche treibenden Fischen ernährt haben. Es wäre interessant zu hören, ob jemand in der Phase tote Möwen gefunden hat.

Von den hier sonst noch heimischen Arten von Kugelfischen hab ich noch nie einen auf den Märkten gesehen, sie sind aber auch sehr klein.